Glasfaser

GLASFASER – Kupferkabel: Wissenswertes zur Technologie

Telekommunikationsinfrastruktur, die auf ältere Technik setzt, hat wenn überhaupt nur einen geringen Glasfaseranteil und ist in erster Linie kupferbasiert, d.h.:

  • Durch das physikalische Phänomen der sog. „Dämpfung“ ist für den Datendurchsatz des Endverbrauchers die Distanz zum nächsten Verteiler entscheidend. Im ländlichen Raum ein entscheidender Nachteil! Je weiter vom Verteiler entfernt, desto geringer der Datendurchsatz.
  • Kupferbasierte Technik ist nur so schnell wie der langsamste Abschnitt.
     

Auch die Ansprüche der Kunden wandeln sich rasch. Insbesondere Unternehmen und Selbstständige benötigen höhere Übertragungsgeschwindigkeiten für immer größere Datenmengen:

  • Der Bund verfolgt deshalb das Ziel der Herstellung von Gigabit-Netzen, um in Zukunft mit dieser Entwicklung schritthalten zu können.
  • Aktuelle Studien gehen von einer mittleren Nachfrage von 500 Mbit/s bis 2025 aus.
  • Mit älterer Technik sind aufgrund physikalischer Beschränkungen maximal 100-200 Mbit/s durchsetzbar.
     

Das Glasfasernetz bietet gegenüber dem Kupfernetz folgende Vorteile:

  • Nur eine eigene Glasfaserleitung bis ins Haus (und nicht nur bis zum Verteiler) bietet durch ihre extrem hohe Bandbreite von bis zu 55 Tbit/s pro Faser (55 Millionen Megabit/s) ausreichende Zukunftsfähigkeit (Datenübertragung mit Lichtgeschwindigkeit)
  • Die eigene Glasfaserleitung bis ins Haus kommt ohne die genannten Kabelverzweiger aus; die Verbindung besteht direkt und wird nicht geteilt
  • mittelfristig können mehrere Anbieter das Glasfasernetz nutzen

Die Zukunft heißt deshalb Glasfaser!

30. Sep 2020

Landkreis pumpt 44 Millionen Euro in Glasfaserausbau

Startschuss für Bau des sogenannten Backbonenetzes / Innerhalb von 18 Monaten werden 200 km Leitung verlegt
mehr...